Hochschwabüberschreitung

28-29. August 2015

Nach längerer Pause starten wir wieder eine zweitägige Bergtour. Am Freitag ist  um 8 Uhr Abfahrt in Gresten nach Weichselboden. Der Aufstieg  führt uns sehr steil über die Bromerleiten-Edelbodenalm-Samstatt-Weihbrunnkessel-scharte auf das Schiestlhaus 2156 m. Im Bereich der Weihbrunnkesselscharte können wir ein Rudel Steinböcke bewundern, die sich durch die Wanderer nicht stören lassen – ist auf dieser Seite des Hochschwabs auch kein Wunder – wir sind hier nur einem einzigen Wanderer   begegnet. Auf der Hütte werden wir mit sehr guter Küche und einem herrlichen Sonnenuntergang belohnt. Die einzige Mangelware ist Wasser – waschen nur mit Desinfektionsmittel (1,5 Liter Trinkwasser kosten 7,-) Aufstieg 1490 hm, 5:30 Std., 9,7km.

Am Samstag  starten wir um 6 Uhr (es ist ein sehr heißer Tag angesagt und wir wissen, dass wir eine lange Gehzeit vor uns haben) nach dem Frühstück und machen uns auf den Weg zum Gipfel des Hochschwab 2277m. Weiter erfolgt die Wanderung bergauf, bergab über die Hochfläche zur Häuselalm, vorbei an Sackwiesenalm und Sackwiesensee bis zur Sonnschienhütte. Nach kurzer Rast Aufstieg auf den Ebenstein 2123m, Abstieg über Schaufelwandsattel (weglos, durch Latschen und Almrauschböden) über Kreuzpfäder nach Wildalpen (Winterhöh), wo wir das zweite Auto abgestellt hatten. Aufstieg 1050 hm, Abstieg 2460 hm, 10:50 Std., 29,4 km.

Eine herrliche Bergtour mit toller Fernsicht, sehr heiß und ein seeehhhr anstrengender 2. Tag.

Teilnehmer:  Maria Resch, Susanne Scheiblauer, Ingrid u. Christian Hürner und

Gäste: Roswitha u. Herrmann Üblackner aus  Oed.

 

Text: Ingrid Hürner

Sackwiesensee
Weitere Informationen

Kontakt

ANZEIGE
Angebotssuche